Diese Website verwendet Cookies.
Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Website weiterhin nutzen.

Mehr Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Endometrium-Scratching / Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie)

Bei dem Endometrium-Scratching handelt es sich um ein leichtes Anritzen der Gebärmutterschleimhaut, durchgeführt in der Gelbkörperphase vor einem geplantem Embryotransfer.

Einige Studien konnte zeigen, dass das Endometrium-Scratching die Implantationschancen (Einnistungschancen) und die weitere Entwicklung der Schwangerschaft verbessern kann (Nastri et al; Cochrane Database Syst Rev 2012 Jul11)

Die lokal gesetzte kleine Verletzung der Gebärmutterschleimhaut aktiviert das Immunsystem zur Auschüttung von Wachstumshormonen und Zytokinen. Diese spielen eine große Rolle im Zusammenspiel  zwischen der vorbereiteten Gebärmutterschleimhaut und des entwickelten Embryos bei der Einnistung. Der genaue Wirkmechanismus ist allerdings noch nicht bekannt.

Der Eingriff ist in der Regel nicht schmerzhaft und kann ohne Narkose durchgeführt werden.

Prinzipiell ist das Endometrium-Scratching vor jedem Embyotransfer möglich und ist besonders für Patientinnen mit Implantatiosnversagen  zu empfehlen.

Bei der Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie) wird transvaginal ein kleines Endoskop durch den Gebärmutterhals  in die Gebärmutterhöhle eingeführt, um die Innenseite der Gebärmutterhöhle zu betrachten und Veränderungen darzustellen und ggf. auch zu entfernen. Der Eingriff erfolgt in der Regel in einer Kurznarkose.

Medizinisch sinnvoll ist die Hysteroskopie immer, wenn mittels Ultraschalluntersuchungen Veränderungen an der Gebärmutter wie Polypen, Myome, Gebärmutterfehlbildungen dargestellt wurden oder auch zur Abklärung bei unklaren Blutungsstörungen.

Sollten nach mindestens zwei erfolglosen IVF/ICSI-Behandlungen mit guter Embryonalentwicklung keine Schwangersschaft eintreten, ist auf jeden Fall ein Gebärmutterspiegelung zu empfehlen.

Ursache für das Implantationsversagen (Einnistungsversagen) können z. B  chronische Entzündungen der Gebärmutterschleimhaut oder Verwachsungen in der Gebärmutterhöhle sein, die mittels Ultraschall nicht zu erkennen sind.

Im Rahmen der Gebärmutterspiegelung ist auch die Durchführung eines Endometrium-Scratchings möglich.